Adele begeistert Köln!

Köln/Lanxess Arena 15.05.2016

Hätte man sein Ticket vor der Arena losgeschlagen, wäre ein circa 10 tägiger Mallorca Urlaub drin gewesen. Denn teilweise wurden bis zu 1000 € für ein Ticket des derzeit wohl erfolgreichsten Musik-Acts aufgerufen.

Entschied man sich hingegen, seine mit viel Mühe ergatterte Karte zu behalten, so wurde man mit einer nahezu perfekten Show belohnt, die viele großartige Momente hatte. Denkt man an Adele Adkins, so fallen immer wieder Attribute und Kategorien wie „starke Stimme“, „Diva“ oder eben auch, oder vor allem, „traurige Musik“. Nun, fröhlich sind viele der Lieder tatsächlich nicht, aber das mit der Diva ist vollkommener Unfug. So volksnah und down to earth sich Adele präsentierte, so begeistert wurde eben dieser Umstand aufgenommen.

Als um kurz vor 20:00 eine schwarze Kiste zur Mittelbühne gerollt wurde (es gab keinen unterirdischen Zugang), brandete ein Riesenjubel auf. Zu den Klängen von „Hello“ wurde Adele auf die Bühne hochgefahren und begeisterte 2 Stunden lang das Auditorium.

Ob sie 2 Freundinnen auf die Bühne zum Selfie holte, welche vor lauter Glück kein Wort heraus bekamen und statt dessen einen lautstarken Rülpser ins Mikrofon ließen (Miss Adkins hatte Backstage eine Bratwurst verzehrt). Alles wirkte in keiner Sekunde inszeniert oder aufgesetzt.

Sie plauderte recht viel zwischen den Songs, aber das Publikum hing an den Lippen der Frau, die mittlerweile über 100 Millionen Platten verkauft hatte. Dabei durfte auch gelegentlich ein beherztes „Fuck“ nicht fehlen.

Die Musik geriet dank ihrer fantastischen Band opulent. Aber auch in stillen Momenten, wie einem tollen Bob Dylan Cover, bezauberte Adele mit ihrer Stimme, welche, so darf und muss man es sagen, die derzeit wohl variantenreichste im Pop ist.

Eine Bilderbuchsetlist und tolle Effekte („Set Fire to the Rain“ in einem Kreis von echtem Regen), taten ihr übriges und wenn man denn das Haar in der Suppe suchen will, so kann man bei 2 Songs („Skyfall“ und „When we where young“) sagen, dass es der Tonmischer dort ein wenig zu gut mit dem Bass meinte.

Aber das sind Marginalien angesichts eines Konzertes, was lange in Erinnerung bleiben wird.

Als es zur letzten Zugabe („Rolling in the Deep“) minutenlang Konfetti regnete, wusste man, dass man grad  eine Show erlebt hatte, wie sie es selten gibt. Auf jedem einzelnen Konfettischnipsel standen Songzitate und wer genau hinsah, ergatterte einige, auf denen nur 2 Worte standen, „Thank you“.

No, Miss Adkins, thank you!

Setlist :

Hello

Hometown Glory

One and Only

Rumour Has It

Water Under the Bridge

I Miss You

Skyfall

Million Years Ago

Don’t You Remember

Send My Love (to Your New Lover)

Make You Feel My Love

(Bob Dylan cover)

Sweetest Devotion

Encore:

Chasing Pavements

Someone Like You

Set Fire to the Rain

Encore 2:

All I Ask

When We Were Young

Rolling in the Deep