Am Samstag dem 3. Oktober präsentierten die Cellisten aus Finnland „Apocalyptica“ ihr neues Album „Shadowmaker“ im Ringlokschuppen Bielefeld. In der Kultlocation hatten sich 1250 Fans eingefunden um den Tönen der Jungs zu lauschen.

Tracer aus Australien als Support von Apocalyptica im Ringlokschuppen Bielefeld

Den Anfang an diesem Abend machte die Supportband „Tracer“. Tracer sind extra aus dem fernen Australien angreist um Apocalyptica auf ihrer Europatour zu begleiten.  Tracer begeisterte das Publikum sofort mit den ersten Tönen. Eine tolle 45minütige Show die die 3 Australier da spielten mit vielen harten Tönen aber auch ein paar Weichen. Die Stimme von Leigh Brown erinnert ein bisschen an den Sound von Nirvana. Wir sind gespannt was wir noch so hören von den Jungs.

.

.

Mit „Reign of Fear“ und einer beeindruckenden Lichtshow startete das Konzert der 3 Cellisten aus Finnland. Die 3 waren in Topform mit Headbanging und Crossover. Neben den 3 Cellisten Eicca Toppinen (Songschreiber der Band), Paavo Lötjönen und Perttu Kivilaakso zählen mittlerweile auch Schlagzeuger Mikko Sirén und seit neuestem Sänger Franky Perez zur Band. Das neueste Bandmitglied Franky Perez konnte uns irgendwie nicht so überzeugen, die Band ist dadurch nichts aussergewöhnliches mehr. Auch die selbst geschriebenen Stücke überzeugten uns nicht.

Apocalyptica Ringlokschuppen Bielefeld

Erst im letzten Drittel des Konzertes kehrten die Finnen mit z.B. dem Song „One“, einem Metallica Cover, zu ihren Wurzeln zurück und zeigten das sie mit ihrer Musik und den 3 Cellos eine Ausnahmeerscheinung sind. „Feinster Klassik Rock“.

Mit dem Song „Dead Man’s Eyes“ verabschiedeten sich die Finnen vom Bielefelder Publikum.

Setliste:

Reign of Fear
Grace
I’m Not Jesus
House of Chains
Sea Song (You Waded Out)
‚Till Death Do Us Part
Inquisition Symphony
Bittersweet
Riot Lights
Shadowmaker
Cold Blood
Hole in My Soul
Ludwig – Wonderland
Refuse/Resist
In the Hall of the Mountain King
One
I Don’t Care
Dead Man’s Eyes