Eskimo Callboy im E-Werk Köln

2010 gegründet, sind die 6 Musiker aus Castrop-Rauxel längst kein Geheimtipp mehr. Ende August 2017 veröffentlichten Eskimo Callboy ihr drittes Album „The Scene“, das in Eigenregie zustande kam. Mit diesem Album sind sie zur Zeit auf Tour in Deutschland – 4 der 7 Konzerte sind bereits komplett ausverkauft. Mit dabei sind Slaves und Bad Omens, beides Bands aus Kalifornien – Slaves gehen als erstes für etwa eine halbe Stunde auf die Bühne. Noch ist das Publikum nicht warm, aber sie bekommen wohlwollenden Applaus für ihre Performance und sie bedanken sich mehrmal mit „Thank you so fucking much“ ;). Nach der Umbaupause geht es mit Bad Omens weiter, die das Publikum schon deutlich mehr mitreißen. Die Haare fliegen nicht nur bei der Band beim Headbangen, sondern auch in der Halle und auf der Empore.

Dann ist es auch schon fast soweit. Ein schwarzer Vorhang vor der Bühne steigert die Spannung. Dann geht es mit einer Konfettikanone los – auf der Bühne steht ein riesiges, beleuchtetes Kreuz, das Logo des Albums „The Scene“ und ohne Vorwarnung ist man mitten im brachialen Sound, der alle Grenzen der Genres überschreitet. Die Fans tanzen, gröhlen mit, surfen über die crowd – alles ist möglich bei einem Konzert von Eskimo Callboy. Das Kölner E-Werk ist komplett ausverkauft, die Zuhörer stehen bis in den Vorraum, wo immer noch genug Stimmung ankommt. Das Konzert wurde sogar live auf Facebook übertragen.  Die Setlist beinhaltet einen bunten Mix aus ihren Alben und endet vorerst mit Calling, wonach die Band noch einmal für weitere 3 Lieder auf die Bühne kommt.  

Bericht und Fotos von: Claudia